Eine Katze zu adoptieren ist ein Akt der Solidarität, zu kaufen ist das Gegenteil

Eine Katze zu adoptieren ist ein Akt der Solidarität, zu kaufen ist das Gegenteil
Wenn das nicht Grund genug ist, eine Katze zu adoptieren, die dringend ein Zuhause für immer braucht, haben wir hier 7 weitere Gründe zusammen gestellt, warum du deinen nächsten tierischen Begleiter adoptieren und nicht kaufen solltest.

 

Wenn du eine Katze in dein Leben aufnehmen möchtest, hast du zwei Hauptoptionen:


Adoptieren (von einem unerwarteten Wurf im Freundes/Familienkreis oder von einem Tierheim/Tierschutzverein) oder kaufen (von einem Züchter).


Für einige Menschen ist der Kostenaspekt sehr wichtig, wenn sie sich für eine Adoption entscheiden und obwohl dies ein wichtiger Punkt sein kann, sollte es niemals der einzige sein.


 

Durch die Adoption einer Katze kannst du Teil einer Lösung sein…

Ausgesetzte und streunende Katzen sind in ganz Europa ein großes Problem. Trotz der vielen  Tierheime, Tierschutzvereine und ehrenamtlichen Helfern die versuchen, die Katzen zu füttern und zu pflegen, wird diese Aufgabe allmählich unmöglich.


Wenn du eine Katze adoptierst, leistet du deinen Beitrag dazu, all diesen großartigen Organisationen und  Ehrenamtlichen zu helfen, indem du einer Katze ein Für-Immer- Zuhause schenkst.


 

und nicht das Problem


Die Branche die hinter der Zucht und dem Verkauf von Katzen steht, hat oft ihre Schattenseiten gezeigt: Sie handelt unter unmenschlichen Bedingungen mit Kätzchen, setzt Mutterkatzen als Gebärmaschinen zur Wurfproduktion ein und züchtet um „modische“ Rassen zu entwickeln, die unter Umständen ihr ganzes Leben lang leiden.


Händler und Züchter von Katzen haben immer wieder bewiesen, dass ihnen der Gewinn und nicht das Wohlbefinden ihrer Katzen am Herzen liegt. Wenn du eine Katze kaufst, kannst du nie sicher sein, woher sie stammt und trägst möglicherweise nicht nur zu einer grausamen Industrie bei, sondern erhält diese damit auch am Leben.


Wenn du dennoch von einem Züchter kaufen möchtest, vergewissere und prüfe die Haltungsbedingungen und die Seriosität des Züchters vorab.

  Die Tierheime kümmern sich wirklich um die Gesundheit der Katzen

Katzen in Tierheimen werden immer geimpft, entwurmt und kastriert oder sterilisiert. Tierheime kümmern sich um die Tiere und stellen sicher, dass sie körperlich gesund sind, bevor sie zur Adoption freigegeben werden. Aber sie kümmern sich auch um die psychische Gesundheit, indem sie ihr Vertrauen gewinnen und ihnen Zuneigung schenken, damit die Katzen lernen, wie sie (wieder) Menschen vertrauen können. Wenn du eine Katze von einem Ort mit zweifelhaftem oder unklarem Hintergrund kaufst, bringst du möglicherweise eine Katze in dein Zuhause die krank ist und nicht richtig behandelt wurde.


 

Adoptierte Katzen sind sehr dankbarer und liebevoll

Diese Tatsache stellt man häufig bei Katzen fest, die ausgesetzt wurden. Wenn du eine Katze  adoptierst, wissen sie genau, dass du sie gerettet und ihr ein besseres Leben schenkst.


Dies kann ein Gefühl der Dankbarkeit vermitteln und von Anfang an zu einer starken und liebevollen Bindung führen.


 

Du kannst die perfekte Katze für dich finden

Der Charakter einer Katze wird nicht so sehr durch ihre Geschichte und Erziehung geprägt wie der Charakter eines Hundes, es hängt von ihrer Rasse und Persönlichkeit ab. Wenn du dich dazu entschließst eine Katze zu adoptieren, hast du die Möglichkeit ihre Charaktereigenschaften schnell kennen zu lernen.


Wenn du siehst wie sich eine Katze verhält und mit dir interagiert beim Kennenlernen im Tierheim, kannst du eine Vorstellung davon bekommen wie sie sich bei dir zuhause verhalten könnte.


Noch wichtiger ist aber, dass eine Katze sich immer dich auswählt und wir alle wissen, dass es nichts Schöneres gibt, wenn eine Katze sich deinen Schoß als den besten Ort auswählt.


 

Katzen in Tierheimen sind nicht dort, weil sie "schlecht" sind

Dies ist eher ein Mythos als ein triftiger Grund, eine Katze zu adoptieren, aber es ist wichtig zu erwähnen, besonders wenn Menschen diesen Mythos als Grund angeben, sich gegen eine Adoption aus dem Tierheim entschieden zu haben. Es wird allgemein angenommen, dass Katzen in Tierheimen Verhaltensprobleme haben. Das stimmt aber nicht! Die Statistiken zeigen das dies nicht der Fall ist.


Eine Studie der Australian Royal Society zum Schutz und zur Pflege von Tieren, die in zahlreichen Tierheimen durchgeführt wurde, hat ergeben, dass nur 4% der Katzen in Tierheimen aufgrund von Verhaltensproblemen abgegeben wurden.


 

Du kannst das „Companion Animal for Life“ Projekt unterstützen!

„Companion Animal for Life“ ist unser Projekt zur Förderung eines verantwortungsbewussten Umgangs mit Katzen und Hunden in ganz Europa. Einer der Hauptaspekte dieses Projekts ist die verantwortungsbewusste Adoption zu fördern.


 

Du fragst, wie? Ganz einfach: Auf unserer Webpage findest du weitere Informationen zum Projekt und wie du teilnehmen kannst.

 

Haben wir dich schon überzeugt? Wir hoffen es, aber wenn nicht, kannst du uns gerne über Facebook und Instagram folgen!

Leave a Comment